Vertrag für online-werbung

Werbedienste: Während die praktische Spezifikation des Werbeinventars in einem verknüpften Dokument (z. B. einem Zeitplan für die Vereinbarung, einer Website oder einem Web-Registrierungsformular) festgelegt ist, sind die rechtlichen Bedingungen für das Inventar im Abschnitt “Werbedienstleistungen” der Vereinbarungen festgelegt. Der Inserent gewährt dem Herausgeber eine beschränkte Lizenz zur Veröffentlichung der Anzeigen und gibt verschiedene Garantien in Bezug auf die Anzeigen. Zusammenfassend sind diese Garantien wie folgt: Das Werbevertragsdokument der Website ist in traditioneller Vertragsform und sollte von beiden Vertragsparteien in Papierform unterzeichnet werden. Das Website-Werbebegriffsdokument ist für die Aufnahme in eine Website konzipiert, die vom Inserent während eines Online-Bewerbungsprozesses akzeptiert werden soll. Es werden auch allgemeine Vertragsbestimmungen enthalten sein, die den staatlichen Standort für alle Streitigkeiten sowie andere allgemeine Bedingungen abdecken. Online-Werbung in den Vereinigten Staaten unterliegt sowohl Bundesgesetzen als auch spezifischen staatlichen Gesetzen, die allgemeine Vertragsprinzipien wie Bildung und gegenseitiges Verständnis abdecken. Die Federal Trade Commission (FTC) in den Vereinigten Staaten überwacht Online-Werbung und hat bestimmte Anforderungen für Bereiche dieser Werbung, wie z. B. Offenlegungen von Verbundenen.

Dieses Dokument würde idealerweise von einem Unternehmen oder einem einzelnen Verlag verwendet, der eine umfassende Vereinbarung für seine Werbekunden sucht. Dieses Dokument enthält eine Tabelle, die die Einbeziehung aller Arten von Anzeigen an allen Arten von Preispunkten und Ausführungsdaten ermöglicht. Mit anderen Worten, es ist vollständig anpassbar für genau das, was benötigt wird. Die beiden hier verfügbaren Werbevereinbarungsvorlagen sind sich inhaltlich sehr ähnlich: Der Hauptunterschied liegt in ihrer Form. Eine Online-Werbevereinbarung ist ein Dokument, durch das zwei Parteien, der Herausgeber und der Kunde, eine Beziehung bilden, in der der Herausgeber sich verpflichtet, bestimmte Werbeinhalte des Kunden auf einer Website zu veröffentlichen, die dem Herausgeber gehört oder die er betreibt. Der Kunde ist meistens ein Werbetreibender, der ein größeres Publikum wünscht. Online-Werbevereinbarungen gelten in der Regel nur für bestimmte begrenzte Arten von Werbung, wie Bannerwerbung, Click-Throughs oder Multimedia (z. B. Foto- oder Videowerbung). Online-Werbung sind heutzutage sehr verbreitet, da viele Einzelpersonen und Unternehmen florierende Online-Unternehmen haben, die jeden Tag viele Aufrufe erhalten. Werbetreibende wollen oft das gleiche Publikum wie der Verleger erreichen, mit dem sie Verträge abschließen, was diese Deals sehr logisch und oft lukrativ macht.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.